Islandpferde – Temperamentvoll, treu, mutig

Islandpferd

Spätestens nach einem Urlaub auf Island sind viele Reiter verzaubert von dieser besonderen Rasse. In der rauen Landschaft leben die Islandpferde im natürlichen Herdenverband und sind sich viele Monate im Jahr selbst überlassen.

Was ist das Besondere an Islandpferden?

Durch ihre einzigartige Aufzucht in Island sind die Pferde äußerst robust gegen Kälte und Regen. Nicht zu unterschätzen ist auch ihre Stärke. Auch wenn Islandpferde von der Größe nur etwa zwischen 1,25 m und 1,48 m rangieren, können sie problemlos erwachsene Reiter tragen. Auf Island werden sie sowohl von Frauen als auch von Männern geritten. Liebhaber schätzen besonders die beiden Gänge Pass und Tölt, wovon sich vor allem Letzterer an Bequemlichkeit kaum überbieten lässt. Bei der Islandpferde Zucht wird streng darauf geachtet, dass es keine Einflüsse von anderen Rassen gibt, deswegen dürfen keine Pferde von außerhalb auf die Insel gebracht werden. Wer in Deutschland Islandpferde zur Körung vorstellen möchte, muss nachweisen können, dass sich die Abstammung der Islandpferde-Hengste bis nach Island zurückverfolgen lässt. Die hübschen Isländer gibt es in allen erdenklichen Farben, vom Schecken über den Islandpferde-Rappe bis zum Isabellfarbenen ist ein großes Farbspektrum abgedeckt.

Islandpferd hell und dunkel

Was macht das Wesen der Islandpferde aus?

Auch wenn jedes Tier ein Individuum mit seinem persönlichen Charakter ist, finden sich bei vielen Islandpferde bestimmte Eigenschaften wieder. So ist der typische Islandpferde-Charakter häufig sehr verlässlich und treu, weil die Reiter sich in teils widrigen Bedingungen hundertprozentig auf sie verlassen können müssen. Auch sind sie meistens wenig schreckhaft und gehen für ihren Menschen durchs Wasser, Schnee und Unwetter. Trotzdem sagt man Islandpferden einen sehr freien Geist und viel Temperament nach, weswegen sie sich eher nicht als Anfängerpferde eignen.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Ein reinrassiges Tier vom Islandpferde-Züchter hat seinen Preis, dafür kann sich die Abstammung auch sehen lassen. Reiter, die sich das zutrauen und Erfahrung mit der Ausbildung haben, können sich ein Islandpferde Fohlen anschaffen und dadurch beim Kaufpreis sparen. Dabei sollten aber nicht die Kosten für die Ausbildung mit einem Trainer und die Unterbringung während der Aufzucht unterschätzt werden. Ob Jungpferd von der Islandpferde-Auktion oder ausgebildeter Isländer vom privaten Züchter, einen fixen Kostenpunkt stellt die monatliche Stallmiete dar. Als robuste Rasse brauchen Islandpferde meist wenig Zusatzfutter, wenn sie regelmäßig Wiese oder Raufutter wie Heu und Stroh zur Verfügung haben.

Regelmäßige Entwurmungen und Impfungen sowie ein regelmäßiger Besuch vom Hufschmied oder Hufpfleger alle zwei bis drei Monate müssen ebenfalls bezahlt werden. Die Ausgaben für die Ausstattung variieren je nachdem, was mit dem Pferd getan werden soll. Sattel und Trense sind nicht günstig, können im Idealfall aber auch viele Jahre genutzt werden.

In vielen Pferdeställen ist eine Haftpflichtversicherung für das eigene Pferd Pflicht. Diese sind bereits für einen geringen monatlichen Beitrag zu bekommen und schützen vor hohen Kosten im Schadenfall. Über eine zusätzliche OP- oder Krankenversicherung für Islandpferde kann ebenfalls nachgedacht werden.

Gibt es etwas, was die Pferderasse Islandpferde besonders liebt oder überhaupt nicht mag?

Wie alle Pferde werden auch Islandpferde am liebsten in der Herde gehalten. Die Islandpferde-Haltung sollte so viel Bewegung wie möglich bieten. Besonders zu empfehlen sind Offenställe mit Paddock und Wiese oder sogenannte Lauf- oder Aktivställe. Hier können sich die Isländer ausreichend bewegen und der Halter muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn er es nicht jeden Tag in den Stall schafft. Außerdem sind lange Fresspausen zu vermeiden, weil der Pferdemagen dafür nicht geschaffen ist. Isländer haben gerne Heu oder Stroh zur freien Verfügung, womit sie sich den Tag über beschäftigen können.

Islandpferd beim Fressen

Islandpferde sind sehr vielseitig in ihren Fähigkeiten. Auch wenn sie häufig von Freizeitreitern gehalten werden, die gerne im Gelände reiten, können sie auch vor die Kutsche gespannt werden, in der Dressur ausgebildet werden oder kleine Hindernisse nehmen. Reiter mit Turnierambitionen können sich auf der Töltbahn beweisen.

Wie viel Zeit brauche ich für ein eigenes Islandpferd?

Jedes Pferd freut sich über möglichst viel gemeinsame Zeit mit seinem Menschen, um eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen zu können. Natürlich müssen Islandpferde bei artgerechter Haltung nicht jeden Tag von ihrem Besitzer beschäftigt werden. Wer wenig Zeit hat, kann sich auch durch eine Reitbeteiligung unterstützen lassen.

Was sind typische Erkrankungen bei der Pferderasse Islandpferde?

Islandpferde leiden in unserer Gegend leider häufig an Ekzemen. Mit einer Ekzemerdecke und konsequenter tierärztlicher Behandlung lässt sich das aber meist gut in den Griff bekommen.

Vielseitiger Begleiter, egal, was kommt

Temperamentvoll, treu, mutig. Auf Islandpferde kann sich der Reiter immer verlassen. Sie sind sehr robust, verlässlich und begeistern durch ihren bequemen Tölt. Ob Islandpferde-Stute oder -wallach, diese Rasse in vielen schönen Fellfarben übt ihre ganz eigene Faszination aus.

© Nadine Haas, JM Fotografie, Fotolyse – stock.adobe.com

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

Die Hauskatze – ein treuer, selbständiger Begleiter

Bei der Hauskatze handelt es sich eigentlich um eine Unterform der Wildkatze....
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.