Hannoveraner – Edel, vielseitig und gelehrig

Zwei Hannoveraner

Hannoveraner sind wegen ihrer Eigenschaften eine beliebte Pferderasse. Zahlenmäßig stellen sie weltweit die am häufigsten vertretende Warmblutzucht dar. Hier erfahren Sie, was es bedeutet Hannoveraner zu halten.

Was zeichnet die Pferderasse Hannoveraner aus?

Hannoveraner sind solide Freizeit- und Sportpferde für Anfänger und Fortgeschrittene. Das athletische Warmblutpferd stammt aus Niedersachsen und zählt zu den ältesten Pferderassen der Welt. Hannoveraner werden für die Zucht gerne genutzt. Als Dressur- oder Springpferde gebraucht, begeistern die anmutigen Tiere durch ihr elegantes und zugleich sportliches Erscheinungsbild. Hannoveraner erreichen eine Größe zwischen 150 und 180 Zentimetern, während das Gewicht bis zu 760 Kilogramm betragen kann. Die Lebenserwartung der Pferderasse liegt bei etwa 20 bis 35 Jahren. Um Hannoveraner-Hengste für die Zucht zu verwenden, müssen die Pferde eine Hannoveraner-Körung durchlaufen. Erst mit erfolgreicher Absolvierung der Hengstleistungsprüfung dürfen die Tiere als Zuchthengst oder Beschäler eingesetzt werden. Ein Gütesiegel für eine kräftige Hannoveraner-Stute ist die Hannoveraner Prämie.

Hannoveraner Pferd beim Galoppieren

Wie kann man das Wesen der Pferderasse Hannoveraner beschreiben?

Wer einen jungen Hannoveraner auf einer Auktion ergattert, landet einen echten Glücksgriff. Es gibt kaum Herausforderungen, denen die Pferde nicht gewachsen sind. Selbst in schwierigen Situationen bleiben Hannoveraner überaus nervenstark und dennoch sensibel für ihren Reiter. Die Tiere sind sehr aufmerksame und lernbereite Pferde mit gutem und lebhaftem Temperament und diversen Talenten. Der Hannoveraner hat einen besonderen Charakter, der ausgeglichen und äußerst freundlich ist. Seine vielzähligen, positiven Eigenschaften lassen schnell verstehen, warum das edle Reittier zu solch einem Erfolgspferd wurde. Für Züchter ist das Gebären von Nachwuchs ein tolles Ereignis. Ein Hannoveraner-Fohlen lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

Wie hoch ist die finanzielle Belastung durch Nahrung, Tierarzt, Versicherung und Ausstattung bei der Pferderasse Hannoveraner?

Einen Hannoveraner beim Züchter zu erwerben, kann bereits den Geldbeutel schmälern. Es empfiehlt sich die Teilnahme an einer Auktion, um die Ausgaben gering zu halten. Ein Hannoveraner-Rappe lässt sich für einen Preis ab 3.500 Euro ersteigern. Die Kosten für die Unterbringung, das tägliche Futter und die medizinische Versorgung sind nicht weniger umfangreich. Wer auf einen gemieteten Stall zurückgreifen muss, kann nicht selten mit Unkosten in Höhe einer Monatsmiete für eine kleine Wohnung rechnen. Für den Tierarzt fallen im Jahr bis zu tausend Euro und noch mehr an. Eine Versicherung gibt es allerdings schon für 40 Euro im Monat. Falls Ihr Kontostand eine Haltung der ansprechenden Pferderasse nicht hergibt, können Sie sich auf unserer Webseite nach weniger Kosten verursachenden Haustieren umschauen. Es gibt zahlreiche Infos zu Hund, Katze, Kleintieren und Co. zu entdecken.

Wie viel Zeit sollte ich dem Tier täglich mindestens widmen?

Der eigene Zeitaufwand hängt stark von der Art der Haltung ab. Zur Versorgung, Ausbildung und vor allem Bewegung des Pferdes sollten bei Stall- oder Boxhaltung mit etwa zwei bis drei Stunden pro Tag gerechnet werden. Bei der Weidehaltung oder der Offenstallhaltung fällt der tägliche Aufwand etwas geringer aus, da das Pferd bereits einen großen Teil der notwendigen Bewegung selbstständig erledigen kann. Es ist sinnvoll, jeweils morgens und abends nach dem Tier zu sehen und Wasser und Futter zu geben.

Was liebt die Pferderasse Hannoveraner?

Die Pferde mögen es, wenn man sie an ihrer Lieblingsstelle striegelt. Zur Abwechslung in puncto Speiseplan sollten ab und zu frische Zweige von Obstbäumen, der Birke oder der Haselnuss gereicht werden. Auch Luzerne, Rüben, Äpfel, Karotten, Melonen und Avocados verputzen die Warmblüter in Windeseile.

Was mag die Pferderasse Hannoveraner überhaupt nicht?

Eine Veränderung in ihrer gewohnten Umgebung gefällt den edlen Tieren nicht sonderlich. Auch Nässe, Schlamm und anhaltend schlechtes Wetter macht nicht nur den Landwirten zu schaffen – die Pferde leiden ebenfalls darunter. Wenn es sehr windig ist und die Tiere durch Sturmböen Geräusche nicht mehr richtig wahrnehmen können, ist ein Aufenthalt im Stall zu empfehlen. Sehr stürmisches Wetter kann bei der Pferderasse zu Angst und erhöhter Aufregung führen.

Was sind typische Erkrankungen bei der Pferderasse Hannoveraner?

Durch seinen vermehrten Einsatz im Leistungssport ist die Pferderasse Hannoveraner anfällig für Erkrankungen des Bewegungsapparates. Ein frühzeitiger Verschleiß von Bändern und Sehnen ist typisch, wenn die Tiere regelmäßig hohe Anforderungen bewältigen sollen. Resultierende Folgen bei Überbeanspruchung sind die gefürchteten Chips- oder auch Gelenk-Mäuse sowie Gelenk-Arthrose.

Hannoveraner – Beschrieben in drei Wörtern?

Edel, vielseitig und gelehrig – Diese drei Eigenschaften zeichnen die Pferderasse Hannoveraner aus. Die Tiere sind leicht zu trainieren und machen jedes Abenteuer mit. Das sportliche Warmblut zählt im Leistungsbereich zur erfolgreichsten Pferderasse und überzeugt mit Intelligenz, einer freundlichen Art und Anmut. Ein Hannoveraner ist in der Haltung nicht gerade billig, deshalb sollten Sie die anstehenden Kosten vor dem Erwerb einkalkulieren. Alle Infos zu animalischen Gesellen wie Hunden, Katzen, Nagern und anderen Haustieren finden Sie in unserem Portal.

© Tanja Esser, Dixi_ – stock.adobe.com

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

Meerschweinchen – faszinierend, intelligent und freundlich

Meerschweinchen in 3 Worten – faszinierend, intelligent und freundlich. Die Kleintiere stammen...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.