Der Cane Corso – ein liebenswerter Beschützer aus Italien

Zwei Cane Corso Hunde

Der Cane Corso, auch als italienische Dogge oder Moloss bekannt, ist ein eindrucksvoller Wegbegleiter. Aufgrund seiner Statur und seines Auftretens ist er ein wahrer Eyecatcher und überzeugt durch seinen ausgeglichenen Charakter und seine freundliche Wesensart jeden Hundefreund. Schon zu Zeiten des Römischen Reiches wurde diese Hunderasse bei Kämpfen in der Arena eingesetzt. Später im Mittelalter fand er seine Aufgaben in der Schlacht und als Beschützer von Haus und Hof.

Der Rasse überzeugt durch seine Kraft und Statur. Der Cane Corso ist in seiner Größe sehr beeindruckend. Ein Cane Corso kann ausgewachsen bis zu 68 cm Widerristhöhe erreichen. Mit maximal 50 kg Gewicht ist er ein wahres Leichtgewicht in seiner Größenordnung. Sein Fell ist kurz, glänzend und sehr dicht. Der Cane Corso ist in seiner Pflege recht einfach zu handhaben, da die Rasse über sehr wenig Unterwolle verfügt. Außerdem ist der Cane Corso in vielen Farben zu bewundern: von Schwarz, Blei- oder Schiefergrau und Falbfarben bis zu Hirschrot. Gestromte Varianten in allen Schattierungen sind genauso anzutreffen.

Welche Eigenschaften hat der Cane Corso?

Besonders bekannt ist der Cane Corso in seinem Charakter für seinen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb. Seine Kinderliebe, Ruhe und Anhänglichkeit kennzeichnet ihn als treuen Begleiter in der Familie. Der Cane Corso hat ein Wesen, welches sehr vielseitig ist. Er ist gelehrig, ruhig, anschmiegsam und arbeitsfreudig. Berücksichtigt man seinen Schutztrieb, ist er ein liebevoller Begleiter.

Cane Corso an der Leine

Wie erziehe ich den Cane Corso?

Die Erziehung des Cane Corso erfordert Erfahrung und Einfühlsamkeit. Aufgrund seiner Größe und Kraft kann er einem schnell über den Kopf wachsen. Eine konsequente, einfühlsame und klare Rudelführung ist somit in der Erziehung des Cane Corso unerlässlich. Gerade der stark ausgeprägte Schutztrieb kann in Anfängerhänden schnell unkontrollierbar werden. Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Konsequenz erleichtert den Umgang ungemein und ist der beste Garant für ein friedfertiges Miteinander. Die Hundeschule bietet den perfekten Rahmen, um eine frühe Sozialisierung der Welpen und Junghunde zu erreichen. Eine gute Erziehung des Cane Corso ist das A und O. Dann steht dem perfekten Glück miteinander nichts mehr im Weg!

Wie ist die Ernährung?

Der Cane Corso sollte Futter zweimal am Tag hauptsächlich aus Fleisch und Getreide bekommen. Bei Junghunden und Welpen muss dies angepasst werden. Auf dieser Seite finden Sie eine Vielzahl an Angeboten, die Ihrem Hund sehr schmecken werden.

Welche Krankheiten können auftreten?

Gerade bei großen Hunden wie dem Cane Corso können Krankheiten auch durch falsches Verhalten entstehen. Häufiges Treppensteigen und sportliche Aktivitäten, bei denen es zu vielen Sprüngen und Stauchungen kommen kann, sollten vermieden werden. Dennoch kann es, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen des Züchters, zu Krankheiten wie Hüft- und Ellenbogendysplasien kommen.

Wie beschäftige ich den Cane Corso?

Cane Corsos bleiben Arbeitshunde und müssen dementsprechend viel beschäftigt werden, um ausgeglichen zu bleiben. Sie sind trotz ihrer Statur richtige Sportler und möchten ihre Familie gern überall hin begleiten. Sei es beim Fahrradfahren oder beim Reiten – als Begleitung macht er nach einem entsprechenden Training eine richtig gute Figur. Auch als Fährtenhund oder im Sanitätsdienst ist der Riese eine Bereicherung. Jedoch sollte der ohnehin stark ausgeprägte Schutztrieb nicht weiter gefördert werden.

Cane Corso Hund im Freien

Wo bekomme ich einen Cane Corso her?

Wo findet man den Cane Corso am meisten – natürlich in seinem Heimatland Italien. Aber auch in Deutschland hat sich über die letzten Jahre die Cane Corso Zucht etabliert. Der Cane Corso Züchter sollte sich Zeit nehmen, um alle Fragen, die aufkommen, zu beantworten. Natürlich ist es auch möglich, einen Cane Corso Mischling zu kaufen. Ein Cane Corso Mix mit Doggen oder einem Mastiff kommt durchaus öfters vor. Oft sind in Fällen eines Cane Corso Mischlings die Welpen gesundheitlich anfällig und unsozialisiert. Bei einem außergewöhnlichen Hund wie dem Cane Corso ist eine professionelle Züchtung hinsichtlich Gesundheit und Verhalten sehr wichtig.

Ist ein Cane Corso was für mich?

Einen Hund zu besitzen ist etwas Wunderschönes. Die Zeit und die Kosten, die solch ein Haustier benötigen, sollte man aber bedenken. Gassigehen, Beschäftigung in vielerlei Richtungen und die Erziehung benötigen viel Engagement. Eine gewisse Grundausstattung, wie Körbchen, Geschirr, eine Transportsicherung und Leine, sollte beim Einzug des Cane Corso Welpen schon vorhanden sein. Regelmäßige Kosten, wie Tierarzt, Futter, Versicherung und Steuer, müssen in die Planung, sich einen Cane Corso anzuschaffen, mit einbezogen werden. Der Cane Corso hat Eigenschaften, die aus ihm einen loyalen und freundlichen Wegbegleiter machen, berücksichtigt man seinen Schutztrieb.

Ein echter Freund – gelehrig, verspielt, loyal

Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine wichtige Entscheidung und sollte nicht zu leichtfertig getroffen werden. Ein Cane Corso ist ein liebenswerter und anhänglicher Gefährte, benötigt jedoch eine erfahrene und starke Hand. Besonders sein Schutztrieb ist nicht zu unterschätzen. Nach erfolgreicher Sozialisierung ist er jedoch ein verlässliches, souveränes und in keinster Weise zu Aggressivität neigendes Mitglied in der Familie. Eine wahre Bereicherung!

© katamount,Dancer01,Stylish_Pics – stock.adobe.com

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

Der Dobermann – Der intelligente Wachhund

Was zeichnet die Hunderasse Dobermann aus? Dobermänner haben ein kräftiges, aber gleichzeitig...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.