Die Siamkatze

 

Was zeichnet die Katzenrasse Siamkatze aus?

Siamkatzen gehören zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Rassekatzen. Sie sind Kurzhaarkatzen mittlerer Größe (typische SIAMKATZE-Größe) und stammen aus dem ehemaligen Siam, dem heutigen Thailand. Die reinrassige Siamkatze (also kein SIAMKATZE-Mischling) gilt als Teilalbino und weist eine weiß-bräunliche bis hellgraue Fellfarbe mit dunklen Stellen an Körperenden wie zum Beispiel Pfoten, Schwanz und Ohren auf.

Auch das Gesicht ist oft etwas dunkler gefärbt. Ihr Fell ist sehr kurz, eng anliegend und sehr weich. Als weiteres besonderes Merkmal heben sich ihre leuchtenden blauen Augen hervor. Diese sind leicht schrägstehend, mandelförmig und auseinanderliegend. Ihre Gestalt ist schlank, muskulös, hochbeinig und grazil.

Welches räumliche Umfeld verlangt die Katzenrasse Siamkatze?

Da das Tier einen hohen Bewegungsdrang hat, braucht sie ein geräumiges Umfeld. Falls die Möglichkeit besteht, die Katze nach draußen zu lassen, würde es ihrem Bewegungsdrang entgegenkommen. Falls dies nicht möglich oder das Umfeld nicht sicher genug ist und das Tier innen bleibt, sollte es neben dem geräumigen Umfeld (mindestens 50 Quadratmeter bei einem Tier) ausreichende Möglichkeiten zur Betätigung haben. Einen SIAMKATZE-Kratzbaum mag jede Siamkatze. Das räumliche Umfeld sollte dabei ruhig und aufgeräumt sein.

Wie kann man das Wesen der Katzenrasse Siamkatze beschreiben?

Die Siamkatze ist in ihrem Charakter sehr vielseitig. Die SIAMKATZE-Eigenschaften ist ein SIAMKATZE-Mix aus temperamentvoll, sozial, intelligent, lernwillig, aber auch verschmust und sensibel. Siamkatzen sind sowohl gegenüber Menschen als auch gegenüber ihren Artgenossen sehr anhänglich. Sie gelten als kommunikativ und „erzählen“ dabei so gerne, dass man ihre Art zu kommunizieren mittlerweile als Siamesenplaudern bezeichnet.

Ausgewachsene Tiere sind dabei extrem auf die sie umgebenden Menschen fixiert und entwickeln eine ausgeprägte Bindung zu ihnen. Dabei legt ihr SIAMKATZE-Wesen ein großes Bedürfnis nach Harmonie an den Tag.

Wie hoch ist die finanzielle Belastung durch Nahrung, Tierarzt, Versicherung und Ausstattung bei der Siamkatze?

Ein durchschnittlich großes Tier mit etwa vier Kilo SIAMKATZE-Gewicht verspeist pro Tag zirka 200 Gramm Dosenfutter beziehungsweise 60 Gramm Trockenfutter. Die Katze benötigt natürlich Mittel zur SIAMKATZE-Pflege und regelmäßig frisches Katzenstreu.

Sie sollte die empfohlenen Impfungen jährlich bekommen sowie halbjährlich entwurmt werden. Da im Falle einer erkrankten Siamkatze operative SIAMKATZE-Hilfe erforderlich sein könnte, empfiehlt sich der Abschluss einer Katzenversicherung. Somit sind mit monatlichen Kosten in einer Größenordnung von etwa 60 Euro zu rechnen.

Wie viel Zeit sollte ich dem Tier täglich mindestens widmen?

Katzen, die sich immer oder überwiegend innen aufhalten, erleben nicht so viel wie Freigänger. Deshalb muss man bei der SIAMKATZE-Haltung bedenken, ihnen viel Aufmerksamkeit zu widmen und sich mit ihnen zu beschäftigen.

Eine halbe Stunde intensives Spiel ist mindestens nötig, um sich dem Tier sinnvoll zu widmen. Die Katze wird ihrem Besitzer mit ihrer intensiven Kommunikation zeigen, wie gut ihr die Beschäftigung tut. Die Tiere sind bei reichlicher Zuwendung auch weniger anfällig für Krankheiten. Ebenso erhöht sich bei viel Aufmerksamkeit die SIAMKATZE-Lebenserwartung des Tieres.

Was liebt die Katzenrasse Siamkatze?

Die Katze liebt es, Möglichkeiten zur Bewegung und zur Beschäftigung zu haben. Sie ist sehr gerne spielerisch aktiv. Dabei mag sie auch Kinder und spielt gerne mit ihnen. Sie mag es, die Aufmerksamkeit der Bezugspersonen zu haben. Sie mag es aber auch, sich in einen geschützten Raum zurückziehen zu können. Wie die meisten Katzen wird die Siamkatze auch gern gestreichelt. Dies sollte man allerdings nicht zu fest tun.

Siamkatze draussen

Was mag die Katzenrasse Siamkatze überhaupt nicht?

Da die Siamkatze sehr auf ihre Bezugspersonen fixiert sind, mag sie keine zu langen Phasen der Einsamkeit. Weitherhin mag die Siamkatze keine Kälte, da sie ursprünglich aus tropischen Regionen kommt.

Ebenso wenig mag sie Lärm, Stress und Hektik. Da sie harmoniebedürftig ist, mag sie keinen Streit. Auch in einem unaufgeräumten Zimmer fühlt sich die Siamkatzeunwohl. Sie ist ist zwar gesellig und wird gern gestreichelt, sie mag aber kein zu enges Kuscheln oder Drücken.

Mit welchen Erkrankungen sollte man rechnen beziehungsweise was sind typische Erkrankungen bei der Katzenrasse Siamkatze?

Zu den bei Siamkatzen typischen Erkrankungen gehören Erbkrankheiten des Augenapparats wie Augenzittern, Schielen und Netzhautschwund. Des Weiteren treten zwei das Herz-und Gefäßsystem betreffende Erbkrankheiten auf: die endokardiale Fibroelastose und die persistierende Ductus arteriosus, die im schlimmsten Fall Herzversagen zur Folge haben können.

Die Tiere sind ebenfalls anfällig für die Stoffwechselerkrankung Porphyrie. Eine weitere mögliche Erkrankung ist das Pica-Syndrom. Dies ist eine Verhaltensstörung, bei der die Katze unverdauliche Stoffe frisst oder annagt, was zu Verstopfungen führen kann.

Worauf ist beim Jungtierkauf bei Siamkatze zu achten?

Da sich bei einem Jungtierkauf die Frage stellt, ob Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebenswochen vom Tierarzt begleitet wurden und um Erbkrankheiten nach Möglichkeit auszuschließen, sollte man sich an einen SIAMKATZE-Züchterwenden. Somit kann man sicher sein, dass auch die Elterntiere regelmäßig vom Tierarzt untersucht wurden.

Siamkatze – Beschrieben in drei Wörtern?

anhänglich, lebendig, schön

Fazit:

Siamkatzen sind schöne und anhängliche Tiere, die viel Aufmerksamkeit und Zuwendung brauchen und dem Menschen durch ihre Anhänglichkeit viel Zuneigung schenken.

Copyright Hinweis: © Pixabay webandi, rihaij

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

Britisch Kurzhaar Katze

Sie möchten stolzer Besitzer einer Britisch Kurzhaar werden? Hier erhalten Sie Informationen...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.