Der Biewer Yorkshire Terrier

Biewer Yorkshire Terrier

Heute stellen wir euch den Biewer Yorkshire Terrier a la Pom Pon vor. Wir haben unsere Züchter um die Beantwortung einiger Fragen gebeten, damit Interessenten dieser Rasse die wichtigsten Informationen auf einen Blick haben. Ganz unten habt ihr die Möglichkeit den Züchter direkt zu kontaktieren.

Was zeichnet die Rasse Ihres Tieres aus?

Der Biewer Yorkshire Terrier ist ein intelligenter und lebhafter kleiner Hund mit ausgeglichenem Charakter. Er ist sehr anpassungsfähig und fühlt sich eigentlich überall wohl. Wie ein richtiger Terrier ist auch der Biewer ziemlich mutig und hat ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Er bringt seinem Besitzer viel Liebe und Zuneigung entgegen und ist recht leicht zu erziehen.

Sein elegantes Erscheinungsbild trägt er stolz zur Schau, trotzdem ist er alles andere als ein Schoßhündchen! Der Biewer Yorkshire Terrier ist ein richtiger Hund, und will auch so behandelt werden. Das Haarkleid des Biewers wächst sein Leben lang, er hat keine Unterwolle und keinen Fellwechsel. Aus diesem Grund ist dieser rund 20-25 cm große und bis zu 3,5 kg schwere Hund auch für viele Allergiker gut geeignet.

Welches räumliche Umfeld wird verlangt?

Der Biewer Yorkshire Terrier ist ein echter Allrounder und sehr anpassungsfähig. Egal ob Stadtwohnung oder Haus auf dem Land, Single oder kinderreiche Familie, der Biewer findet überall seinen Platz.

Wie hoch ist die finanzielle Belastung durch Nahrung, Tierarzt und Ausstattung?

Wie jeder Hund sollte auch der Biewer Yorkshire Terrier mit einem hochwertigen, auf Größe und Rasse abgestimmten Futter gefüttert werden. Da die Haarpflege sehr aufwendig ist, müssen verschiedene Pflegeutensilien (Bürste, Kamm usw.) und -produkte (Shampoo, Conditioner usw.) angeschafft werden.

Den Tierarzt besucht ein Biewer im Idealfall nur für den jährlichen Checkup, die regelmäßigen Impfungen und ab und an zu einer Zahnsteinbehandlung. Zusammengefasst ist der Unterhalt eines Biewer Yorkshire Terriers nicht sehr teuer, und schlägt durchschnittlich mit ca 40,- bis 50,- Euro im Monat zu Buche.

Wie kann man das Wesen der Rasse beschreiben?

Der Biewer Yorkshire Terrier ist ein intelligenter und lebhafter Zwergterrier mit gesundem Selbstbewusstsein. Mit einer Portion liebevoller Konsequenz ist er leicht zu erziehen, denn er lernt außerordentlich schnell. Mit der richtigen Motivation ist er sogar in der Lage eine vielzahl verschiedener Kunststückchen zu erlernen. Er ist gerne in Gesellschaft von Artgenossen oder seiner Besitzer, und schafft es, niemals Langeweile aufkommen zu lassen.

Wie viel Zeit sollte man dem Tier täglich mind. widmen?

Der Biewer Yorkshire Terrier ist eigentlich nicht besonders Anspruchsvoll. Er freut sich über jede Minute Aufmerksamkeit, die ihm sein Besitzer entgegenbringt, trägt es ihm aber auch nicht nach, sollte er einmal einige Stunden allein zuhause bleiben müssen. Trägt er keine pflegeleichte Kurzhaarfrisur, so ist tägliches Bürsten allerdings Pflicht, außerdem etwa alle zwei Wochen ein Bad mit speziellem Shampoo und Spülung, damit das Fell seidig weich und glänzend bleibt.

Was liebt der Biewer Terrier?

Als Familien- und Gesellschaftshund ist der Biewer Yorkshire Terrier natürlich am Liebsten in Gesellschaft, wobei er keinesfalls den ganzen Tag beschäftigt werden muss! Ein ausgelassenes Spiel mit Artgenossen oder ein langer Spaziergang tragen genauso zu seinem Wohlbefinden bei wie ein Nachmittag auf dem Sofa, wo er – an das Bein seines Besitzers gekuschelt – gemütlich vor sich hin döst während dieser ein Buch liest.

Was mag er überhaupt nicht?

Es gibt nicht viel, was der Biewer Yorkshire Terrier nicht mag. Seine besondere Fellstruktur (immer wachsendes Haar ohne Unterwolle) lässt ihn allerdings empfindlicher auf Kälte und Nässe reagieren als andere Hunderassen, weshalb er bei dementsprechender Witterung mit passender Kleidung geschützt werden muss.

Mit welchen Erkrankungen sollte man rechnen?

Der Biewer Yorkshire Terrier hat im Grunde mit denselben Gesundheitlichen Problemen zu kämpfen wie der Yorkshire Terrier. Dazu gehören neben einer erhöhten Anfälligkeit für Zahnsteinbildung auch Krankheiten wie Patella Luxation, einer Erkrankung der Kniegelenke die bei allen Kleinhunderassen auftritt, und die nicht immer ererbt, sondern auch erworben sein kann, der portosystemische Shunt, auch einfach Lebershunt genannt, sowie die progressive Retinaatrophie – einer Augenkrankheit, die nach und nach zur vollständigen Erblindung führt.
Einige dieser Krankheiten können bereits im Welpenalter diagnostiziert werden, weshalb sie nur noch in seltenen Einzelfällen auftreten.

Worauf ist beim Jungtierkauf besonders zu achten?

Wie bei allen Welpen sollte auch beim Kauf eines Biewer Yorkshire Terriers darauf geachtet werden, einen gesunden, neugierigen und aktiven Welpen zu erwerben, der aus einer verantwortungsvollen Zucht und keiner Massentierhaltung stammt. Da der Biewer Yorkshire Terrier eine noch relativ junge Rasse mit eingeschränktem Genpool ist, versuchen zahllose „Hobbyzüchter“ ihre schwarz-weißen Mischlingswelpen ohne Abstammungsnachweis ahnungslosen Liebhabern als Biewer Yorkies zu verkaufen.

Ein „echter Biewer“ ist aber immer dreifarbig (schwarz-weiß-gold oder blau-weiß-gold), Bauch und Beine sind weiß, genauso wie die Rutenspitze. Ein verantwortungsvoller Züchter lässt seine Zuchttiere außerdem auf bestimmte rassespezifische Krankheiten (s.o.) untersuchen, und legt die Befunde auf Wunsch zur Einsicht vor.

Der Biewer Yorkshire Terrier a la Pom Pon in drei Worten

intelligent, freundlich, lebhaft

Vielen Dank an Sandra Mayenfels für die Beantwortung der Fragen.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com/stockfotocz

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

Die Perserkatze

Sie überlegen, ob Sie sich für die Rasse Perserkatze entscheiden sollten? Die...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.